Wie alles begann

Wie alles begann

Wenn man einen Aufenthalt in Island plant, stellt man unweigerlich fest, dass es zwei Sorten von Menschen gibt.

Die Einen bekommen bei der Erwähnung der Reisepläne große, leuchtende Augen, gestehen, dass sie selbst schon immer dieses Land sehen wollten und sind in Gedanken bei riesigen Vulkanlandschaften, Gletschern und heißen Quellen.

Die Anderen: “…Aber da ist es doch sau kalt, oder?”

“Ja”, antworte ich dann immer, und meine Augen leuchten.

Ich gebe zu, bis mein Freund mir Bilder von Island gezeigt hat, war dieses Land für mich irgendeine Insel irgendwo nordwestlich von Irland, von der die wohl coolsten Ponys der Welt herkommen und wo es, naja, ziemlich kalt ist. (Mittlerweile weiß ich, dass es keine Ponys sind, sondern sehr kleine Pferde. Da gibt es wohl einen Unterschied und der ist den Isländern wichtig!)

Doch stelle ich jetzt mal die These auf, dass jeder, der sich auch nur zehn Minuten hinsetzt und sich mit diesem Land beschäftigt (und vielleicht nicht gerade ein Vollblut-Großstadtkind ist) gar nicht umhin kann, sich in dieses Land zu verlieben.

Tatsächlich hat sich die Idee, in Island unser Auslandssemester zu verbringen, ganz spontan ergeben.

Nils und ich waren seit Tagen dabei, Studienorte zu wälzen, Kosten zu vergleichen und über jede Detailfrage heftig zu diskutieren. Dann waren wir abends mit Freunden im Enchilada und ein Kumpel erzählte, er überlege sich, für ein paar Wochen Island zu besichtigen – woraufhin Nils von Bekannten aus Island erzählte, bei denen er sein Praktikum ein paar Jahre zuvor verbracht hatte und die zufällig auch mit der Universitätsleitung der Reykjavik University gut vertraut waren. (Mehr über die RU: Die Uni in Island)

Ich schwöre, es lag nicht (nur) am Alkohol, aber Nils und ich erstarrten beide mitten in der Bewegung, sahen uns an und sagten: “Wieso denn eigentlich nicht Island?”

10610811_814900488554227_1580603591479322336_n

Okay, das langgezogene “Wooow” und das freudige Herumzappeln, nachdem um Viertel vor 12 Uhr nachts die Entscheidung endlich gefallen war, hatte vielleicht doch auch ein kleines bisschen etwas mit den Long Island Mint zu tun – aber hey, wir waren glücklich.

Natürlich ging die Arbeit jetzt erst wirklich los. Und es fällt schwer, sich auf den aktuellen Universitätsstoff zu konzentrieren, wenn man parallel tolle Orte und Ausflüge googeln, Reisekostenzuschüsse beantragen und Packlisten zusammenstellen kann/muss/soll.

 

 

Wer wir sind? Klick hier um mehr über uns zu erfahren: Katha & Nils stellen sich vor


Nils & Katha

2 COMMENTS
  • Kai Jessen
    Antworten

    Hi Guys, great job! Everytime I visit your page is a pleasure! Look forward to seeing more :)!!! Cheers Kai

  • Nibby
    Antworten

    Notihng I could say would give you undue credit for this story.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.